top of page

Dein Kind spricht mit zwei Jahren nicht viel – 3 Dinge, die du auf keinen Fall tun solltest


Spricht dein Kleinkind sehr wenig im Vergleich zu anderen Kindern? Das ist eine Situation, die viele Eltern unter sehr viel Druck setzt. Diesen Druck geben sie häufig an ihre Kinder weiter.


Das kann nach hinten losgehen, denn Sprechfreude ist die wichtigste Voraussetzung für den erfolgreichen Spracherwerb. Lies hier, was du unbedingt vermeiden solltest, damit dein Kind sprechen lernt:



1. Setze dein Kind niemals unter Druck zu sprechen

Auch wenn es manchmal so wirkt – Kleinkinder sind niemals sprechfaul. Dein Kind spricht so gut es kann. Wenn es unter Druck gesetzt wird, hemmt das die Sprechfreude.


2. Fordere dein Kind nicht zum Nachsprechen auf

Das aufgeforderte Nachsprechen ist keine normale Art, sprechen zu lernen. Dein Kind muss zuerst Kommunikation als Mittel für sich entdecken.


3. Enthalte deinem Kind keine Gegenstände, um Sprache zu erzwingen

Wenn dein Kind gerade nur mit Gesten kommuniziert, ist es sehr wichtig, dass auf diese auch reagiert wird. So lernt dein Kind, dass es mit Kommunikation etwas erreichen kann. Wenn seine Bedürfnisse nicht erfüllt werden ("Du kannst es haben, wenn du das Wort sagst!") wird dein Kind schnell verunsichert – auch das hemmt die Sprechfreude.


Möchtest du herausfinden, wie du dein Kind genau da abholen kannst, wo es sprachlich steht und welche Fördermethoden wirklich helfen?


Dann komm in das Pocketcoaching Late Talker!





42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page